>

Hahnenkamm Plakat 2011

Der Gewinner steht fest - 114 Künstler nahmen beim diesjährigen Plakat-Wettbewerb für das 71. Hahnenkamm-Rennen teil. Die Entscheidung für die Jury war nicht einfach. Nach mehreren Sichtungen und Durchgängen fiel die Wahl auf eine Einreichung aus Linz.

 

Erstmals hat der Kitzbüheler Ski Club, der Veranstalter der Hahnenkamm-Rennen, den Plakat-Wettbewerb international ausgeschrieben. Über Medien, Internet sowie direkte Kontakte mit Künstlerschaften und Kunstakademien bzw. Hochschulen wurden Grafiker und Maler angesprochen. Hochzufrieden zeigte sich der Präsident des Ski Club und OK-Vorsitzende der Hahnenkamm-Rennen Dr. Michael Huber: „Wir haben nicht gedacht, dass unser Wettbewerb so großes Interesse weckt“.

 

Viele Sieger

209 Plakatentwürfe von 114 Künstlern aus zwölf Nationen wurden eingereicht, unter anderem aus Brasilien und Spanien. Der älteste Teilnehmer ist 85, der jüngste 16 Jahre alt. Darunter waren auch einige renommierte Maler sowie Plakatkünstler, die bereits in den vergangenen Jahren als Sieger hervorgingen. Jeder Künstler hat sich seine Gedanken zum legendären Hahnenkamm-Rennen gemacht und jede Einreichung ist etwas Besonderes für sich. Die Beurteiler hatte daher keine leichte Aufgabe und es waren mehrere Durchgänge für die Wahl notwendig. Der Jury gehörten Präsident Huber, Mode- und Trendexperte Wulf Kruetschnigg und der Leiter des Kitzbüheler Museums, Buchautor Wido Sieberer an.

 

„Wir alle in der Jury sind mit unterschiedlichen Erwartungen an diese ehrenvolle Aufgabe herangegangen“, sagte Wulf Kruetschnigg. Er hat versucht, sich in einen Rennläufer zu versetzten. „Für die meisten Athleten ist das Hahnenkamm-Rennen der Höhepunkt in der Saison, wenn nicht sogar in ihrer Karriere“, so Kruetschnigg weiter, für den die Einfachheit des Bildes eine besondere Kraft  symbolisiert. „Hat man es dann tatsächlich geschafft, so ist es die Krönung der sportlichen Laufbahn.“

 

Dieselben Überlegungen haben bei Wido Sieberer mitgeschwungen, als er sich mit den eingereichten Werken auseinandersetzte. Für ihn war „der Stern als Symbol des Sieges ein völlig neues Motiv. Im Siegerplakat hat der Künstler sehr viel verpackt, “ meinte der Leiter des Kitzbüheler Museums.

 

Einer siegt

Die plakative Einreichung "King of Race von Johannes Maria Braun wurde zum Siegerbild ausgewählt. „Als ich von dem Wettbewerb gehört habe, ist mir ein Lied eingefallen. ‚Hero for one day‘ heißt es da in einer Textpassage. Das war der Ansatz für meine Arbeit, “ erklärte Braun. Kreativität liegt für ihn im Entstehen neuer Dinge oder Blickwinkel. Das Plakat ist auf ganz wenige Symbole reduziert. Es zeigt eine Skibrille mit einem Stern und aufgesetztem Hahnenkamm, der auch als eine Krone gesehen werden kann. „Der Skirennfahrer ist der Star auf der Piste und steht im Moment des Rennens im Mittelpunkt“, sagte Braun. „Ich fühle mich jetzt wie jener Skirennläufer, der ins Ziel kommt und auf der Anzeigetafel hinter seinem Namen die Nummer eins und die Bestzeit aufleuchten sieht.“ Über die Wahl freut sich der Künstler, die Siegerprämie beträgt immerhin 5.000 Euro.

 

Genial findet der Präsident des Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.), Michael Huber die Reduktion auf die Brille. „Bisher standen die Spur, der Rennläufer oder der Gockel im Vordergrund“, dankte Huber dem Künstler für seine Ansicht. Der Blick von außerhalb ist für Huber sehr wichtig. „Die vielen anderen Künstler werden zwar enttäuscht sein, aber das bringt ein Wettbewerb mit sich. Wir sind offen für neue Ansätze und möchten möglicherweise bereits im Herbst zum Plakatwettbewerb für 2012 einladen.“

  

 

71. Hahnenkamm-Rennen 2011

Freitag, 21. Jänner - SUPER G - 11:30 Uhr

Samstag, 22. Jänner - ABFAHRT - 11:30 Uhr

Sonntag, 23. Jänner - SLALOM - 10:15 / 13:30 Uhr

 

 

 

Presseabteilung:

 

Barbara Thaler

 

Gesamtkoordination Sport
Kitzbüheler Ski Club (K.S.C.)
Organisationskomitee Hahnenkamm-Rennen

 

 

www.hahnenkamm.com

Aktualisierung: 06.11.2010 - 12:20 / Redaktion: Schneestation
zum Seitenanfang | eine Seite zurück | 'druckerfreundliche' Seite anzeigen